Marktexperten prognostizieren ein Rekordjahr für Solarstrom

Marktexperten prognostizieren ein Rekordjahr für Solarstrom

Laut Marktexperten wird das Kalenderjahr 2017 ein Rekordjahr für Solarstrom sein. Dennoch war 2016 ein enttäuschendes Jahr für die Solarenergie in Europa.

„Der europäische Markt erlebt im Jahr 2016 einen Rückgang von 22%”, sagte James Wattson, CEO der SolarPower Europe, Anfang dieses Monats auf der Intersolar Europe in München. „Allerdings wurde weltweit eine Rekordleistung von 70 GWp begrüßt und das wird dieses Jahr auf bis zu mehr als 80 GWp ansteigen.” Bis einschließlich 2021 wird Deutschland, nach Ansicht der Forscher auf der SolarPower Europe, die meisten Sonnenkollektoren erwarten. Frankreich und die Türkei vervollständigen die Top 3.

Auf der Intersolar herrschte daher großer Optimismus. Ging man 2015 noch von einem Szenario aus, wobei weltweit 2020 540 GWp PV-Leistung gestaltet werden würden, betrug das im letzten Kalenderjahr schon 613 GWp. Dieses Mal ist es die Dachorganisation, die vor allem für 2021 noch eine Schippe darauflegt und geht man für dieses Kalenderjahr von einer installierten Leistung von 700 GWp aus. Mit den richtigen politischen Handlungen ist, laut SolarPower Europe, sogar eine Leistung von 1 TWP für dieses Jahr drin.

Auf der Intersolar wurden die Zahlen von Forschern an der GTM Research unterstrichen. Sie sagen voraus, dass die Nachfrage nach PV-Kollektoren in diesem Jahr 85,4 GWp sein wird. Aussteller und Besucher zeigten sich daher auch sehr optimistisch. Dadurch bildete nicht die Entscheidung des US-Präsidenten Trump, das Klima-Abkommen von Paris zu kündigen, sondern die erneuerbaren Chancen für den europäischen Solarmarkt, das Tagesgespräch.

Batteriespeicher, die nächste bahnbrechende Technologie im Energiesektor

Wenn Sie in Sonnenkollektoren investieren, bedeutet dies, dass Sie merklich bei Ihrer Stromrechnung einsparen. Wenn Sie Batteriespeicher nutzen, verwenden Sie alle erneuerbare Energie aus Ihren Sonnenkollektoren noch optimaler.

Quelle: Solar Magazine

 

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *